NewsDer VereinBilderHelferLinksSponsorenImpressum

 
 

Der Verein

[Beweggründe] [Spendenbedarf] [Länderinfo] [Verein beitreten] [Auszeichnung] [Artikel] [Vereinssatzung] [Bankverbindung] [Finanzen]

Beweggründe:

1999 endete der Krieg im Kosovo. Grausame Bilanz: 15.000 Tote, mehr als 750.000 Flüchtlinge und 24.000 Kinder, die der Krieg zu Voll- oder Halbwaisen gemacht hat. Jetzt herrscht Waffenstillstand, aber die Wunden, die der Krieg in den Herzen der Kinder hinterließ, sind nicht verheilt. Deshalb ist es für uns als Verein wichtig, ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen und Kindern eine Perspektive für Ihre Zukunft zu bieten.


 

Spendenbedarf:

So können Sie helfen!

Wir suchen Fördermitglieder, die uns bei der Durchführung unserer Ideen finanziell unterstützen.

Jeder Euro hilft!

Und das Wichtigste: Das Bewusstsein, dass Sie mit Ihrer Hilfe anderen Menschen das Leben retten können!


 

Länderinfo über den Kosovo:


Hauptstadt: Pristina
Fläche: 10.887 km²
Bevölkerungszahl: 2,1 Millionen (Schätzung Dezember 1993)
Bevölkerungsgruppen: 90% Kosovo-Albaner (Kosovaren), Serben und Montenegriner
Amtssprache(n): Albanisch, Serbisch
Religion(en): Muslime, serbisch-orthodoxe Christen
Währung: Euro

Landschaft
Die Landschaft des Kosovo ist von einer Reihe von Bergketten geprägt. Ein im Zentrum liegender Gebirgszug teilt das Gebiet in die Hochebene von Delkagjin im Westen und die Kosovarische Ebene im Osten. Die Gebirge sind von tiefen Gräben und Flussläufen unterbrochen, die Flüsse bilden Seen und Sümpfe. Wichtigste Wasserläufe des Kosovo sind der Beli Drim und die Sitnica, die in entgegengesetzte Richtungen fließen und fruchtbare Täler schaffen.

Klima
Der Kosovo verfügt über gemäßigtes kontinentales Klima mit ausgeprägten, jahreszeitlich bedingten Temperaturschwankungen. Die Temperaturen können im Sommer bis auf 40°C steigen und im Winter auf unter -20°C fallen, starke Schneefälle sind dabei keine Seltenheit.

Fauna/Flora
Häufigste Baumarten sind Eiche, Ulme, Kiefer, Buche und Birke. In den Bergregionen finden Wildtierarten wie Adler, Wölfe, Hirsche und Wildschweine geeigneten Lebensraum. Während des Krieges wurde die Umwelt im Zuge der Vernichtung von Industrieanlagen durch Bomben mit großer Zerstörungskraft mitunter stark belastet, was schwerwiegende negative Auswirkungen auf die Artenvielfalt hatte. Die Europäische Union hat daher langfristige Programme zur Wiederherstellung günstiger Umweltbedingungen ins Leben gerufen.

Geschichte/Politik
Ursprünglich von Illyrern besiedelt, kam das Gebiet des heutigen Kosovo im Jahre 168 v. Chr. unter römische Herrschaft. Nach dem Fall Roms siedelten sich Vandalen und Slawen in der Region an und gründeten Grafschaften und Fürstentümer. Ende des 12. Jahrhunderts fiel der Kosovo unter ungarische Rechtshoheit, gegen Mitte des 15. Jahrhunderts begannen die Türken mit der Eroberung des heutigen Serbien und Bosnien, die im Jahr 1459 für die folgenden vier Jahrhunderte zu Provinzen des Osmanischen Reiches wurden.

Im 19. Jahrhundert brachen zahlreiche Konflikte auf der Balkanhalbinsel aus, die schließlich 1912 zu den Balkankriegen führten. Am Ende der Kriege wurde der Kosovo Bestandteil Albaniens, nach dem 1. Weltkrieg wurde die Region jedoch Serbien und Montenegro zugesprochen, und gehörte fortan zum Königreich Serbien, Kroatien und Slowenien. In der Zwischenkriegszeit brachen nationalistisch geprägte Konflikte zwischen Kroaten und Serben aus, die brutal niedergeschlagen wurden.

Im 2. Weltkrieg schloss Italien den Kosovo und Albanien zusammen, was von beiden Seiten begrüßt wurde, doch nach Kriegsende holte Josip Broz Tito den Kosovo zurück und machte ihn zu einer Verwaltungseinheit Serbiens, einer der Teilrepubliken der Bundesrepublik Jugoslawien. In den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts stieg das Nationalbewusstsein der Kosovo-Albaner und 1966 brachen Proteste gegen die serbische Vorherrschaft aus. Dem Kosovo wurde daraufhin 1968 der Status einer Autonomen Provinz zuerkannt und 1974 Vorrechte gewährt, die jenen einer Teilrepublik ähnelten.

1987 wurde Slobodan Milosevic zum Präsidenten Serbiens ernannt und 1989 änderte das Parlament die Verfassung, wodurch die direkte Kontrolle über den Kosovo wieder hergestellt wurde. 1990 bildete sich unter dem Schriftsteller Ibrahim Rugova eine Bewegung des friedlichen Widerstandes, 1997 jedoch entwickelte sich die Kosovarische Befreiungsarmee UÇK, die einen Guerilla-Kampf gegen die serbische Regierung begann. Trotz internationaler Bemühungen zur Lösung des Konfliktes zwischen beiden Parteien, kam es 1999 zu bewaffneten Auseinandersetzungen mit einer großen Anzahl ziviler Opfer.

Das Eingreifen der NATO konnte die Durchführung "ethnischer Säuberungen" unter der albanischen Bevölkerung des Kosovo durch Serbien nicht verhindern, eine Flüchtlings-welle war die Folge. Im Mai 1999 schlug die internationale Staatengemeinschaft Serbien einen Friedensplan vor, der von Milosevic angenommen wurde und im Juni 1999 kam der Kosovo unter UNO-Verwaltung. Ende Mai 1999 wurde Milosevic wegen Verbrechen gegen die Menschheit angeklagt und im Februar 2001 verhaftet. Im November 2001 fanden die ersten Parlamentswahlen statt, bei denen die UÇK den Sieg davon trug, im März 2002 wurde Ibrahim Rugova zum Präsidenten des Landes gewählt.



Verein beitreten:

Natürlich freuen wir uns über jedes neue Mitglied. Eine Spende ist natürlich kein Zwang und über neue Wege und Ideen wären wir Ihnen sehr dankbar. Wenn Sie Interesse haben sollten unseren Verein "Hoffnung für Kinder im Kosovo" beizutreten, werden wir Ihnen sehr gerne eine Beitrittserklärung zukommen lassen. Sie haben auch die Möglichkeit die Beitrittserklärung hier herunterzuladen.

Bei erhalt einer Spende erhalten Sie von uns selbstverständlich eine Geldzuwendungsbestätigung, die Sie bei Ihrer Steuererklärung geltend machen können.


 

Auszeichnung:

Der Verein hat sich auch für den Ehrenamtspreis "Köln Engagiert 2003 und 2004" beworben und ist jeweils mit einer Ehrenurkunde von Oberbürgermeister der Stadt Köln, Fritz Schramma belohnt worden.

Köln Engagiert 2003
Urkunde 2003
Urkunde 2004



Artikel:

Zeitungsartikel ipunkt I
Zeitungsartikel ipunkt II
Zeitungsartikel ipunkt III



Details zum Verein + Satzung:

Hoffnung für Kinder im Kosovo e.V. Nr. 14346
Tag der Eintragung war der 7. November 2003 in Köln

Hoffnung für Kinder im Kosovo e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.

1.) Der Sitz des Vereins liegt in der Lindlarerstr. 28 in 53797 Lohmar und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Unterstützung von hilfsbedürftigen, kriegstraumatisierten und hungernden Personen, speziell im Kosovo lebende Kinder.

2.) Es wird die Eintragung des Vereins im Vereinsregister veranlasst. Der Satzungszweck soll insbesondere verwirklicht werden durch schriftliche und mündliche Spendenaufrufe (finanzielle und materielle Mittel), aber auch durch spontane Sammelaktionen in verschiedenen Einrichtungen. Auch soll dieser Verein zur Völkerverständigung und zum Gedankenaustausch beitragen, indem man in naher Zukunft eine Homepage mit Fotos und einem Gästebuch, etc. einrichtet.

3.) Name des Vereins soll lauten: „ Hoffnung für Kinder im Kosovo “ .

4.) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht eigenwirtschaftliche Zwecke.

5.) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mit-glieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

6.) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

7.) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Organisation „Verletzte Seelen“ (Initiative des Kölner Stadtanzeiger, dient dazu mißbrauchten Kindern zu helfen).

8.)  Die Mitgliederversammlung wird bei Bedarf vom Vorstand einberufen, d. h. um die Verwendung der gespendeten Mitteln zu besprechen. Mindestens aber 2 mal im Jahr wird hierzu schriftlich eingeladen und mindestens 1 Monat vorher, die Vorstandsvorsitzende oder ihre Stellvertreterin beurkundet die Beschlüsse und reicht sie an alle Mitglieder weiter.

9.)  Die Mitglieder müssen ihre Beiträge zum Verein durch Mitarbeit und Ideenreichtum einbringen. Der Eintritt erfolgt durch eine Beitrittserklärung. In der Beitrittserklärung ist vereinbart, daß das Mitglied sofort und ohne Angabe von Gründen austreten kann.

10.) Die Vertretung des Vereins übernimmt die Vorstandsvorsitzende Deshire Schmidt, die stv. Vorstandsvorsitzende Fatima Dobroshi und die Schriftführerin Sabahat Dobroshi gemeinsam, Wahl hat bei der Gründung stattgefunden.

Köln, 16. Oktober 2003


 

Bankverbindung:

Hoffnung für Kinder im Kosovo e.V.
Sparda-Bank West eG
BLZ: 37060590
Kontonummer: 0103197026



Finanzen:

Um unsere Finanzen transparenter zu gestalten, haben alle Vereinsmitglieder und Spender die Möglichkeit eine aktuelle Aufstellung unserer Ein- und Ausgaben zu erhalten. Bei Interesse bitten wir Sie eine Anfrage an folgende E-Mail Adresse zu stellen: deshire@gmx.de.

 

[Beweggründe] [Verein beitreten] [Auszeichnung] [Artikel] [Vereinssatzung] [Bankverbindung] [Finanzen]

.

 
   
kinder-im-kosovo.de


Zum Seitenanfang

kinder-im-kosovo.de